Menschen

Annette Schmidt — Schulleiterin

Annette Schmidt, 1973 in Darmstadt geboren, studierte die Fächer Chemie und Deutsch in Berlin. Schon während ihres Referendariats an einer Gesamtschule in Brandenburg legte sie Wert auf einen alltagsbezogenen kontextorientierten Unterricht besonders in den Naturwissenschaften und auf Problemorientierung und forschendes Lernen.

Nach dem Referendariat zog sie nach Hamburg und arbeitete an einem Gymnasium im Hamburger Osten. Hier etablierte sie Teamstrukturen in der Zusammenarbeit der Lehrkräfte, mit dem Ziel eine gemeinsame pädagogische Haltung zu entwickeln und kooperative Unterrichtsprojekte durchzuführen.

Besondere Bedeutung hat für Annette Schmidt das Thema „MINT für Mädchen“, also bei Schülerinnen das Interesse an den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik) zu wecken und zu fördern.

Von 2013 bis 2022 war sie Abteilungsleiterin in der Mittelstufe. Ob als Fachlehrerin oder Klassenleitung ist sie davon überzeugt, dass Schüler:innen in die Lage versetzt werden müssen, Subjekte ihres eigenen Lernwegs zu werden. Wenn Schüler:innen mehr Entscheidungsfreiheit in der Schule bekommen und damit Selbstwirksamkeit erfahren, wird das Lernen zu einem sinnstiftenden und gewinnbringenden Prozess.

Seit 2020 bereitete Annette Schmidt zusammen mit dem engagierten Starterteam die Gründung des Campus Kieler Straße vor, einer Schule, in der selbstorganisiertes Lernen in Lernlandschaften gelebt werden wird.

Das Starterteam wurde dabei tatkräftig vom Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung und der Behörde für Schule und Berufsbildung unterstützt.

Anne Katrin Pellan — Stellvertretende Schulleiterin

Anne Katrin Pellan, geboren 1978 in Hamburg, kam nach dem Studium in Göttingen und Wien zurück in ihre Heimatstadt, wo sie als Lehrerin für die Fächer Deutsch und Philosophie arbeitete.

An einem Gymnasium im Hamburger Westen war sie für das Förderkonzept der Schule zuständig, ehe sie sieben Jahre als Abteilungsleiterin die Mittelstufe leitete.

Anne Pellan hat den Campus Kieler Straße im Gründungsteam mit geplant und von Anfang an mit aufgebaut. Seit Februar 2023 sorgt sie als stellvertretende Schulleiterin für die Organisation des Schulbetriebs und begleitet die sich entwickelnde Schule in ihrem Aufbau.

Sie legt Wert darauf, Raum für forschendes Lernen und projektorientiertes Arbeiten zu schaffen, damit Lernen keine Trockenübung bleibt, sondern in echten Lebenszusammenhängen steht.

Die pädagogische Arbeit und Partizipation sind ihr für ein gutes Miteinander an der Schule besonders wichtig – daher ist sie gerne als Klassenlehrerin tätig.

Sie hat drei Kinder im Schulalter und lebt mit ihrer Familie im Bezirk Altona. Frankreich ist durch familiäre Bindungen ihr zweites Heimatland

Franziska Tasler

Franziska Tasler, geboren 1988 in Leipzig, kam aufgrund des Studiums nach Hamburg und ist Lehrerin für die Fächer Englisch, Gesellschaft und Sport. Nach dem Referendariat in Niedersachsen zog es sie zurück in die Hansestadt, wo sie die letzten sieben Jahre an einer Stadtteilschule im Hamburger Osten unterrichtete.

Ein Fokus legte sie dabei auf das projektorientierte Arbeiten, bei dem nicht nur das ganzheitliche Lernen im Vordergrund steht, sondern auch das selbstständige und selbstbestimmte Lernen bedeutsam ist.

Die Freude am Lernen nicht zu verlieren, ist ebenso ein wichtiger Bestandteil ihres Unterrichts. Sie blickt mit Vorfreude auf das neuartige pädagogische Konzept des CKS.

Dr. Claudia Lazarevic

Claudia Lazarevic ist Lehrerin für die Fächer Mathematik und Chemie. Ihre Lehramtsausbildung hat sie in Hamburg durchlaufen, wo sie an der Universität im Bereich der Mathematikdidaktik zum Thema Lehrerprofessionalität promoviert hat. Seit 2015 arbeitet Claudia Lazarevic an einer Hamburger Stadtteilschule im Nordosten der Stadt, ist dort Klassenlehrerin und widmet sich konzeptionellen und organisatorischen Aufgaben der Inklusion. In den letzten Jahren hat Sie zudem in einem universitären Projekt zur Verbesserung der Qualität der Lehrerbildung mitgearbeitet.

Ihre berufliche Motivation sieht sie jedoch verstärkt in der Schulpraxis, in der sie gerne neue Impulse aus der Wissenschaft praktisch umsetzt. Dabei stehen entdeckendes, selbstreguliertes, kommunikatives und kontextgebundenes Lernen im Fokus ihrer Unterrichtspraxis. Dazu gehört zum Beispiel, Mathematik anhand von Kontexten wie Kontoständen, Getränke mixen oder Bewegungsanalysen gemeinsam zu begreifen, aber auch individuell an mathematischen Techniken wie dem Wurzelziehen zu üben.

Claudia Lazarevic freut sich darauf, eine solche Unterrichtspraxis ab dem kommenden Schuljahr an der CKS im Rahmen von Lernlandschaften und Projekten stärker zu leben, als dies in konventionellen unterrichtlichen Strukturen erfahrungsgemäß möglich ist.

Lennart Harnischfeger

Gute Schule kann nur gemeinsam gelingen, davon ist Lennart Harnischfeger überzeugt. Aus diesem Grund ist dem Lehrer für Englisch und PGW die Mitbestimmung der Schüler:innen besonders wichtig. Seit dem Studium an der Uni Hamburg beschäftigt er sich beispielsweise mit dem Klassenrat, dessen Ein- und Durchführung er am CKS begleiten wird. Regelmäßig bietet er am Landesinstitut Fortbildungen zu diesem und anderen demokratiepädagogischen Themen an.

Sein Englischunterricht zielt darauf ab, die Lernenden konsequent in kommunikative Situationen zu bringen. Insbesondere in jüngeren Jahrgängen setzt er hier auf spielerische und handlungsorientierte Ansätze, die den Kindern den Spaß am Englischsprechen erlebbar machen.

Projektorientiertes und selbtsgesteuertes Lernen spielt eine große Rolle in seiner bisherigen Arbeit. So war er in den vergangenen drei Jahren als Klassenlehrer in der Pilotierung des Fachs „Projektunterricht“ an seiner bisherigen Schule beteiligt. Er freut sich darauf, die Erfahrungen hieraus in die offenen Lernsettings des CKS einzubringen.

Große Freude hat Lennart Harnischfeger an seiner Rolle als Verbindungslehrkraft für die Schüler:innenkammer. In diesem Rahmen unterstützt er die Kinder und Jugendlichen dabei, ihre progressiven Ideen der auf die politische Agenda zu bringen.

Lena Ritter

Lena Ritter, gebürtig aus dem Ruhrgebiet, fand 2013 den Weg nach Hamburg, um ihr Studium der Schulmusik zu beginnen. Neben ihrem Hauptfach Musik widmete sie sich auch der Geographie und teilt nun an der CKS ihr Wissen im Rahmen des Projektunterrichts im Fach Gesellschaft.

In beiden Fächern schätzt Lena Ritter die Bedeutung von Kreativität und Zusammenarbeit. Daher bereichert sie ihren Unterricht durch die Einbindung außerschulischer Lernorte, um das Lernen für ihre Schüler erlebnisreicher zu gestalten.

Lena Ritter kann auf eine umfangreiche Bühnenerfahrung zurückblicken, die durch vielfältige musikalische Beiträge geprägt ist. Neben zahlreichen Auftritten in Chören und Orchestern hat sie auch in verschiedenen Musical-Produktionen, beispielsweise an der Musikhochschule Hamburg, mitgewirkt. Parallel zu ihrer Lehrtätigkeit ist sie Mitglied des renommierten Vokalensembles Vocoder.

In ihrem Unterricht legt Lena Ritter Wert auf Praxis und Kreativität. Sie ermutigt die Schüler, ihre kreativen Fähigkeiten zu entwickeln und neue Musikrichtungen zu entdecken.

Laura Kohlmeyer

Laura Kohlmeyer, 1994 in Uelzen geboren, wuchs in einem Dorf in Niedersachsen auf. Zum Studium zog es sie in den Norden nach Kiel, wo sie zunächst die Fächer Lateinische Philologie und evangelische Religionslehre auf Lehramt studierte. Ihren Abschluss machte sie in Evangelischer Theologie als Diplom-Theologin.

Anschließend absolvierte sie ein Vikariat in der Grundschule Bahrenfelder Straße und der Paul-Gerhardt-Kirche Altona. Dort ist sie nun als Pastorin im Ehrenamt tätig.

Im Zuge der Ausbildung zur Pastorin entdeckte sie ihre Liebe für die die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Ihr ist es wichtig, zu den Schüler*innen einen ehrlichen Kontakt aufzubauen und sie auf ihren Schul- und Lebenswegen zu begleiten.

Bei uns am Campus unterrichtet sie die Fächer Religion, Kunst und Sport.

Timo Hackemann

Timo Hackemann ist Lehrer für Mathematik und Physik und unterrichtete siebe Jahren lang an einem traditionsbewussten Hamburger Gymnasium in Winterhude. Hier sammelte er zunächst als Aushilfskraft neben dem Studium, dann in Teilzeit neben der Promotion in der Physikdidaktik und als Referendar Erfahrungen. In Zukunft möchte er sich aber neuen Herausforderungen stellen und seine fachdidaktischen Kenntnisse in neuen Kontexten einsetzen. Am Konzept der Campusschule Kieler Straße gefällt ihm, dass Schule neu gedacht wird, um für die Anforderungen und Möglichkeiten der heutigen Zeit vorbereitet zu sein.

Im Laufe seiner Ausbildung entwickelte er aus einem zunächst eher naturwissenschaftlich geprägten Interesse ein allgemeines und fächerübergreifendes Interesse an Wissenschaft und Didaktik, was er gezielt am Projekttag vermitteln wird. Für ihn stehen deshalb das selbstständige Entdecken und das Sammeln von Erfahrungen im Vordergrund. Neben der Erfahrung von Selbstwirksamkeit ist für ihn auch die Vermittlung von Verbindlichkeit ein Merkmal guten Unterrichtens. Hiermit ist auch gemeint, dass alle auf ihrem Niveau etwas zum Lernerfolg anderer beitragen können.

Neben der individuellen Forderung und Förderung von fachlichen Inhalten ist ihm deshalb besonders die Vermittlung von sozialen Kompetenzen wichtig. Sein Ziel ist es, in kooperativen Phasen gemeinsames Lernen und Arbeiten im Team zu ermöglichen. Das kann nur gelingen, wenn ein Verständnis für Vielfalt und die Akzeptanz von anderen Meinungen, Kulturen sowie allgemein gegenseitige Wertschätzung vorhanden ist. Er möchte, dass alle Schüler:innen gerne zur Campusschule Kieler Straße kommen, um gemeinsam Freude am Lernen und Miteinander entwickeln.